Die Birgeler Bajage

 

Wir zählen das erste Jahr der Birgeler Bajage im Jahr 1989. Hier haben wir uns als Jugendliche zusammengeschlossen: Zum einen als afrikanische Stammesbrüder und zum anderen als Eishockeyspieler.

 

 

Schnell war klar, dass es im nächsten Jahr nur ein gemeinsames Thema geben würde: Engel und Teufel. In den ersten Jahren waren wir immer 20- 25 Personen. Über die 3x11 Jahre hinweg verteilt haben ca. 170 Personen aktiv in der Birgeler Bajage mitgemacht. Das ist auch für uns selber eine beindruckende Anzahl an Personen, die mit Sicherheit unter anderem dem offenen und fröhlichen Charakter dieser „Truppe“ geschuldet ist und war.

 

In der Gruppe war es schon immer so: Im Winter gab es ein erstes Treffen und wer Lust hatte mitzumachen war dabei. Stets ohne jeden Zwang und der reinen Freude wegen.

 

 

Unsere Kostüme wurden, gerade in den ersten 20 Jahren, fast ausschließlich selber hergestellt. Begonnen haben wir noch in unseren Kinderzimmern! Es wurden Tische aufgebaut, Nähmaschinen aufgestellt und los ging es. Über diese Zeit haben wirklich sehr viele das Nähen mit Maschine erlernt. Und wer hier keine Begabung hatte, hat gebastelt was das Zeug hält.

 

 

Die „Jungs“ haben sich wochenlang samstags vor Karneval getroffen, um den Karnevalswagen zu bauen. Auch hier wurden viel Geschick und Kreativität mit eingebracht.  Anfangs haben wir immer einen „großen“ Wagen mit Traktor gehabt, aber als irgendwann die Auflagen dafür zu streng wurden, sind wir dazu übergegangen auf einen PKW-Anhänger zu bauen. Über die Jahre haben sich zwei Maskottchen durchgesetzt. Zum einen unser berühmtes „Schwein“, das aus der Hunnengruppe von 1993 erhalten geblieben ist. Und zum anderen unser Pinguin aus dem Jahr 2014. Die beiden werden liebevoll gepflegt, bekommen jedes Jahr ein eigenes Kostüm und fahren immer auf dem Wagen mit. Wer genau hinschaut, findet beide sogar auf dem Sessionsorden.

 

 

Wir sprechen hier bei 3x11 Jahren von einer langen Zeit, in der bei jedem Einzelnen privat auch viel passiert ist. Erst waren wir nur eine Freundesgruppe, dann wurde geheiratet, gebaut, Familie gegründet.  Gerade in dieser Zeit bestand unsere Gruppe wie z.B.  in 2006 nur aus 18 Leuten mit 12 Kindern. Im Jahr darauf waren es schon 26 Erwachsene und 28 Kinder. Die Höchstzahl der Gesamtgruppe betrug in einem Jahr mal um die 70 Personen!

 

 

Über die Jahre hinweg haben die meisten unserer Kinder mitgemacht, woraus sich 2016 die Birgeler Bajage 2.0 (Jugendbajage) gegründet hat, auf die wir wirklich alle sehr stolz sindJ Und auch ein bisschen stolz sind wir auf uns selber. Ist doch ein gewisser Freundesstamm seit Jahren eng verbunden immer wieder mit dabei.

 

 

Darum freut es uns umso mehr, dass die Bösen Buben Birgel ihren Sessionsorden in der Session 2021/2022 der Birgeler Bajage gewidmet hat. Viele von uns sind auch inzwischen Mitglied der BBB.  Das spiegelt  natürlich die enge Verbundenheit zwischen Gruppe und Verein wider. Viele unterstützen den Verein so gut es geht, sei es bei Ausmärschen, Zeltarbeiten, Dorfschmuck und allem, was eben mal so anfällt…

 

 

 

Wir sagen ein großes DANKE an die (lieben) Bösen Buben Birgel und freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Jahre! Der Karneval im Herzen vereint uns alle und lässt uns auch in schwierigen Zeiten immer positiv in die Zukunft schauen.

 

Es sollte eine ganz besondere Session werden, doch wegen Corona file die Session 2021 / 2022 ernaut aus. Die KG Böse Buben Birgel hatten wegen des 3 x 11 jährigen Jubiläums der Bajage extra den Sessionorden diesem Jubiläum gewidmet. Es sollte viel und intensiv gefeiert werden, hieraus wurde leider nichts.

 

Die KG bedankt sich bei allen Akteueren der Bajage aus 33 Jahren für deren Unterstützung in dieser langen Zeit und hofft darauf, ab der kommenden Session endlich wieder mit dieser tollen sowie weiteren Gruppen in Birgel den Karneval feiern zu können.

 

Ein herzliches Danke Schön geht an Susanne Cremer, die uns den Bericht sowie die tollen Bilder über die Bajage zur Verfügung gestellt hat.