Dä Nubbel is dood, dä Nubbel is dood, dä Nubbel is dood. Ne Ne, wat is et schlimm, ne ne,

 

wie solle mir uns hück Ovend da noch freue. Ne Ne, wat ne Driss. De Fastelovend is am

 

Engk, mim Fatselovend is Schluss.

Oh leeven Herr, der Nubbel is jetzt op dem Wech zu dir in de Nubbelhimmel, wo all die andere

 

Nubbele bei dir an de Theke stoahn, wo ihr jede Dach jemeinsam Früh- un Spätschoppen halde dot.

 

Ejal, ob Nubbels Chris oder Nubbels Peter, all sinn se bei dir und et jitt kee Jezeter.

 

Dot laache hüppe und springe, doch leeven Heer, denk an uns,

 

im November dees de uns ne neu Nubbel bringe.

Oh Nubbel. Mir bruche dich, Oh Nubbel, mir stoan op dich, Oh Nubbel, mir verjesse dich nitt, Oh Nubbel mir losse dich nitt em Stich.

Nix es ömesöns, nix es ömesöns, kei Bier, kein Flönz, nix es ömesöns.

 

Leev Trauerjemeinde.

 

TU Nubbelus, Tu Nubbelus, mit dir zo drinke wor en Welt, du häs im Fastelovend manches

 

op de Kopp jestellt. All die juten Vorsätze haben wir deinetwegen über den Haufen

 

jeworfen. Wir haben mit dir zusammen jesündicht in Jedanken, Worten und Werken.

 

Mem Fastelovend es jetzt ävver Schluß, dä Nubbel es dud, dä Nubbel es dud.