Erstes langes Wochenende der Bösen Buben

Das erste lange Wochenende mit Ausmärschen an Freitag, Samstag und Sonntag steht vom 01.02. - 03.02.2019 an. Am Samastag, den 02.02. müssen sich die Bösen Buben und Mädels sogar aufteilen und fahren in unterschiedliche Regionen des Kreises und der Stadt Düren.

 

Den Anfang machten die Bösen Buben am Freitag bei den Boisdorfer Jecken in der Jugendhalle in Kufferath. 

Krankheitsbedingt waren wir in leicht dezimierter Anzahl dort erschienen. Neben dem Prinzenpaar mit Hofstaat und Weißröcken, begleiteten die Juniorengarde soiwe Pap de Mul die Gesellschaft.

Doch zunächst einmal galt es , zu warten, bis dass wir auf die Bühne durften. In dieser Zeit waren die Karnevalisten aus Vettweis auf der Bühne, zogen das Dürener Prinzenpaar mit Gefolge ein und Peter Prumbach heizte dem tollen Publikum so richtig ein.

Die Vettweißer Karnevalisten spannten das Publikum in ihren obligatorischen "Stippeföttchetanz" mit ein. Das Gesicht ganz rechts dürfte den Birgelern sehr bekannt vorkommen.
Die Vettweißer Karnevalisten spannten das Publikum in ihren obligatorischen "Stippeföttchetanz" mit ein. Das Gesicht ganz rechts dürfte den Birgelern sehr bekannt vorkommen.
Auch das Dürener Prinzenpaar wusste zu gefallen, Sie hatten Ihr Sessionslied mit im Gepäck.
Auch das Dürener Prinzenpaar wusste zu gefallen, Sie hatten Ihr Sessionslied mit im Gepäck.
Peter Prumbach, der Birjeler Jong, heizte dem Publikum mächtig ein.
Peter Prumbach, der Birjeler Jong, heizte dem Publikum mächtig ein.

Gekonnt schwenkt unser Sascha die Standarte, die Weißröcke folgen ohne Murren, winken fleißig ins Publikum und verteilen sich oben auf der Bühne. Flankiert wird das Prinzenpaar von Peter und Trudi, die auch zusätzlich immer auf das Zepter aufpassen..... Fast immer......

Und dann war Showtime angesagt. Als erste Gruppe durften Pap de Mul die Bühne betreten. Nonne und Brings, gegensätzlicher könnte ihr Motto nicht sein. Aber toll interpretiert. Es hat großen Spaß gemacht, den Mädels zuzuschauen.

 

Und auch unsere Juniorengarde hatte dann ihren großen Moment, nicht nur bei Kindersitzungen aufzutreten. Leider fehlten krankheitsbedingt an diesem Abend 6 Mädels. Gute Besserung.


Unser Prinzenpaar hatte dann auch seinen großen Auftritt und brachte gekonnt ihr "Kurzmedley" dar. Und Bernd durfte auf "Leev Marie" erneut mit der Marie flirten.

Und dann war auch schon wieder Schluss, es wurden Orden vergeben, Bützchen verteilt und man verließ zufrieden die Bühne in der Jugendhalle. 3 mol Alaaf, bis bald.

Ausmärsche am 2. Februar nach Düren, Gürzenich und Hasenfeld

Am Samstag standen gleich mehrere Ausmärsche auf dem Programm, welche dazu führten, dass sich die Tanzgruppen und Weißröcke aufteilen mussten.

 

Unsere „Burgelfen“ und die „Birgeler Bachstelzen“ fuhren, unterstützt noch von einigen Damen der „Pap de Mul“, nach Heimbach - Hasenfeld, zur KG Torrausch.

 

Dagegen fuhren das Prinzenpaar und sein Hofstaat, Weißröcke sowie die Aktivengarde zunächst nach Düren zur KG Rot-Blaue Funken und im Anschluss zur KG Jüzzenije Plüme

 

Über den Ausmarsch nach Hasenfeld kann ich an dieser Stelle keine Angaben machen, außer, dass die beiden Showtänze dort gut angekommen sein sollen. Zu Hasenfeld aber später mehr.

 

Vom Vereinslokal aus starteten dann die Busse in unterschiedlichen Richtungen, insgesamt waren wir mit fast 50 Personen unterwegs. Die Dürener Gruppe erreichte mit Uli Esser pünktlich das erste Ziel: Tennisheim von Rot Weiß Düren an der Kuhbrücke. Das Heim war gut gefüllt mit Gästen und auftretenden Akteuren anderer Gesellschaften. Leider war es dadurch auch zu eng geworden, um sich, ohne angerempelt zu werden, irgendwo hinstellen konnte. Doch unser Auftritt stand zum Glück  unmittelbar bevor

Stefan, heute als stellvertretender PRäsident das erste mal in Aktion. Herzlichen Glückwunsch.
Stefan, heute als stellvertretender PRäsident das erste mal in Aktion. Herzlichen Glückwunsch.

Nach dem Einmarsch hatte unser neues aktives Mitglied, Stefan Berger, in seiner neuen “Funktion“ als stellv. Präsident seinen ersten Auftritt. Ein wenig nervös zwar, doch mit viel Freude und Engagement meisterte er diese Aufgabe, sehr zur Freude der Bösen Buben. Das mitgebrachte Programm (Gesang des Prinzenpaares und Tanz der Aktivengarde) erfreute die anwesenden Gäste und so heimste man auch kräftig Beifall ein.

Ein kleiner Bilderbogen unseres Auftritts.

Aufgrund der Enge im Tennisheim, suchte man direkt den Weg zum Bus, um nach Gürzenich zu den Plümen zu fahren, in der Hoffnung, dass es dort ein wenig leerer war. Dieser Wunsch ging auch, mehr als erhofft, in Erfüllung. Wir hatten noch ein wenig Zeit, um uns mit dem einen oder anderen Kaltgetränk sowie „geistige Getränke“ aus Ursula´s „Zauberkoffer“ zu stärken. Die Stimmung war prächtig, und dann ging es schon wieder auf die Bühne. Dort nahmen die Weißröcke direkt Platz am Elferratstisch und genossen den weiteren Auftritt. Selbstverständlich immer dabei: Ursulas Zauberkoffer

Die gute Stimmung konnte man bereits während des Auftritts fühlen, diese verbreitete sich zusehends unter den Bösen Buben und Mädchen.

Nach dem Abgang von der Bühne stand man noch beisammen, plauderte, alberte ein wenig rum und freute sich über den schönen Abend. Plötzlich machte eine Frage die Runde: Was wäre, wenn wir jetzt noch nach Hasenfeld aufbrechen würden und die anderen Gruppen überraschen würde? Vielleicht hatten diese auch noch gar nicht ihren Auftritt und man könnte gemeinsam auf die Bühne? Ein „Für“ und „wieder“ wurde abgewogen, die Mehrheit entschied sich schließlich dazu, nach Hasenfeld aufzubrechen…… 45 Minuten Fahrt, mindestens. Getränke waren noch genügend an Bord, die Musikanlage wurde entsprechend bedient und nach einem Zwischenstop in Birgel ging es dann nach Hasenfeld.

Ein kleiner Bilderbogen unseres Auftritts.

Ui, was für eine Fahrt. Es wurde gesungen, geschunkelt, getanzt….. die Stimmung war einfach super. 

 

In  Hasenfeld waren wir nun angekommen… aber wo war das Zelt? Wo muss der Bus hin? Mist, nicht nachgefragt, wie wir fahren müssen. So kurvten wir ein wenig verplant in der Gegend herum, doch dann die Rettung. Man telefonierte mit jemanden, der dort anwesend war und der zeigte uns, wo wir parken könnten.

 

Die Party im Zelt war so richtig im Gange. Unsere Jungs und Mädels freuten sich riesig, als wir uns trafen. Ihre Auftritte hatten sie bereits absolviert und freuten sich einfach nur noch. Und wir freuten uns mit ihnen. Man hatte mit der Sitzungsleitung der KG dennoch vereinbart, dass die Bösen Buben  noch einmal auf die Bühne durften. Aber es marschierten alle anwesenden Birgeler ein, und so gaben wir ein imposantes Bild auf der Bühne ab. Und alle freuten sich noch mehr, an diesem Abend gemeinsam dieses erlebt zu haben.

PS: In wie weit diese Freude bei dem ein oder anderen am Morgen Kopfschmerz oder gar Übelkeit hervorgerufen hat, ist nicht überliefert.

Die folgenden Bilder wurden uns freundlicherweise von Walter Schöller, KG Torrausch Hasenfeld, zur Verfügung gestellt. Herzlichen Dank dafür!

Ein kleiner Bilderbogen unseres Auftritts.

Ausmärsche am 3. Februar nach Oberzier und Pier

Unsere Junioren fuhren in diesem Jahr erstmalig mit den Bösen Buben zusammen im Bus zu den Auftritten. Ansonsten fahren die Kids bei ihren Eltern im Auto mit (Danke Schön noch mal dafür).

 

Zuerst galt es, Nina Wolf zu ihrem Geburtstag zu gratulieren. An diesem Ehrentag hatte die sich für die Teilnahme an den Ausmärschen entschieden, statt zu Hause mit der Familie zu feiern.

 

In Oberzier besuchten wir die KG Frohsinn Oberzier sowie KG Fidelio Niederzier, die dort gemeinsam ihre Veranstaltungen durchführen. Auf der großen Bühne in der Gesamtschule hatten wir viel Platz für die Tanzdarbietungen der Juniorengarde und Kindergarde. Angesagt wurden die Tänzerinnen von den beiden Präsidenten Lukas und Finn. Beiden merkt man an, dass ihnen diese Aufgabe Spaß bereitet. Vielen Dank und macht bitte weiter so.

 

Lukas, einer der Kinderpräsidenten
Lukas, einer der Kinderpräsidenten

Nach dem Auftritt und dem Verzehr von leckerem Kuchen brachen wir in Richtung Pier auf.

 

Das folgende Bild wurde zwar am Ende unseres Ausmarsches aufgenommen, an dieser Stelle möchte ich die Story, welche dahintersteckt,  zuerst erzählen.

Zu sehen ist, neben unserem Prinzenpaar, die Bäuerin des Echtzer Dreigestirns. Stellvertretend für den "Prinzen", der zu dieser Zeit mehr als indisponiert und den Tränen nah war. Was war passiert? Lass nie ein Zepter einfach so liegen.... Schwups dann ist es weg.  Der "Prinz" aus Echtz hatte sich wahrscheinlich nichts dabei gedacht und von solchen Bräuchen auch noch nie gehört.... Aber, dieser Brauch ist in unserer Region üblich und endet fast immer mit Alkohol. Na ja, da für den Prinz die Welt unterzugehen schien, verzichtete man großzügig auf die Auslösung und ließ das Dreigestirn nach Hause ziehen, wohl mit dem Ratschlag, zukünftig besser darauf aufzupassen.

 

Nina, das Geburtstagskind. Herzlichen Glückwunsch!
Nina, das Geburtstagskind. Herzlichen Glückwunsch!

Zum Abschluss dieses langen Wochenendes kehrten wir nochmals ins Vereinslokal zu einem gemütlichen Abendbrunch ein.

 

Ein kurzes Zwischenfazit der laufenden Session:

 

Nach 5 Wochenenden hat uns die ganze Karnevalsroutine ereilt. Wobei kein Ausmarsch wie der andere abläuft. Man trifft immer wieder neue und alt bekannte Menschen, mit denen man sich austauscht und mit denen man gerne zusammen ist. So kann es auch in den kommenden 4 Wochen weitergehen.