Nubbelverbrennung am 05. März 2019

Nubbel Manni hat es geschafft, die Session 2018/19 ist zu Ende. In feierlicher Zeremonie verabschiedeten die Bösen Buben ihren Nubbel und schickten ihn auf seine Reise nach Vulkania. Zu schwerwiegend waren die Anklagepunkte gewesen, als dass man den Nubbel hätte für eine weitere Session in Birgel halten können. Bütze, drinke, unnötig Geld ausgeben, ständig zu spät nach Hause kommen, Krach mit dem Partner, das waren nur einige der Anklagepunkte, die man ihm vorgeworfen hat. Ein großer Wunsch wurde von Bruder Nichtsnutz  an die Vereinsverantwortlichen herangetragen, in der kommenden Session im Zuge der Gleichbehandlung endlich einmal eine "Nubbeline" auszuwählen.

Bruder Nichtsnutz beim Verteilen der Nubbelverbrennungszeremonie-Utensilien. Da gab es einiges an die fleißigen Helfer weiterzugeben. Z.B. Original Birgeler Bachwasser, zum Einsegnen der anwesenden Gäste durch die beiden Nubbelpaten Marc und Klaus. Hierdurch, hierdurch soll der göttliche Beistand herbeigerufen werden, um all die begangenen Sünden zu tilgen. Und damit dies auch funktioniert, erfolgte dieses Ritual sehr häufig. Ob es genutzt hat????? Immer fest daran glauben!

Die Gaststätte füllte sich bis auf den letzten Platz, die anwesenden Gäste waren überwiegend in Trauerkleidung erschienen, galt es doch, den Karnevalsausklang ein wenig zu betrauern und dem Alltag wieder eine Chance zu geben, Einzug zu halten.

In diesem Jahr war die Verabschiedung der Session ein wenig anders abgelaufen, denn der WDR hatte sich angekündigt, man wolle in der Lokalzeit Aachen live aus Birgel berichten und zeigen, wie denn der Nubbel nach erfolgter Anklage letztendlich auf dem Scheiterhaufen landet. So wurde die Zeremonie im Vorfeld mit dem Kameramann und Moderator durch- und abgesprochen, wann denn die Aufnahmen im Innenraum erfolgen sollten. Diese Absprache konnte leider wegen der  Vorgaben der Lokalzeit Redaktion (bis zu einem bestimmten Zeitpunkt mussten die Aufnahmen nach Aachen gesendet werden) nicht ganz eingehalten werden und man hatte zum Schluß hin sogar noch Zeit übrig.

Und dann ging es los. Neben dem Birgeler Bachwasser wurden noch einige andere Dinge weitergegeben. Z.B. die letzten Restbestände des Sessionsgetränks "Hermännche" an das Prinzenpaar, einem Blümchen an die älteste anwesende Dame, einer Nubbelkaat (eine Art "Du kommst aus dem Gefängnis frei" Karte) sowie original Nubbelmedizin.

Nubbelkaat und Nubbelmedizin sollen letzten Endes die Wirkung des Einsegnens unterstützen und wirklich dafür sorgen, das all die begangenen Sünden vergeben werden. Aber wie bereits erwähnt, immer fest daran glauben.

Die beiden Nubbelpaten "jitschten" mit dem Bachwasser, was das Einsegnungsgerät hergab. Egal ob Nordkurve, südliche Hanglage, Prinzenpaar und Hofstaat und sogar der Nubbel, alle erhielten eine entsprechende Dusche  von Klaus. Ihm war sichtlich die Freude im Gesicht anzusehen, diese Aufgabe übernommen zu haben.

Plötzlich war Nubbel Manni tot umgefallen, er gab kein Wort mehr von sich. Die anwesende Trauergesellschft hatte bis dahin kräftig mitgeschunkelt und gesungen sowie in Versform die Litaneien mitgebetet. Und plötzlich ging allen ein Licht auf, für die ganzen begangenen Schandtaten waren nicht sie selber, sonder der Nubbel verantwortlich gewesen. All das Unnormale was geschenen war, dafür war der Nubbel verantwortlich und so kippte die Stimmung der Gäste zusehends in Richtung "Tod dem Nubbel, der soll brennen". Immer lauter wurden die Rufe danach.

Und so kam es wie es eigentlich immer kommt, man geleitete den Nubbel mit einem kurzen Trauermarsch zur Hinrichtungsstätte. Die letzten Karnevalslieder wurden gesungen, die letzten Anklagepunkte verlesen, die Nubbelmedizin wurde verteilt und Nubbel Manni durch das Prinzenpaar Udo und Rosi nach Vulkanien geschickt. Und damit der Verbrennungprozess, im Gegensatz zu früheren Jahren, nicht zu langwierig wurde (denn der WDR hatte eine feste Uhrzeit für diesen Zeitpunkt vorgegeben), wurde Nubbel Manni ordentlich mit "Brandbeschleuniger" getränkt. Und was sage ich, das hat sogar funktioniert.  

Der Nubbel wurde letztmalig angeklagt, das Urteil wurde verkündet, Rosi und Udo legten das Feuer an und sofort fing dieser an zu brennen.

Mit Wehklagen verabschiedeten die Bösen Buben eine tolle Session, dachten an die vielen schönen Momente zurück, die wir während der Zeit von November bis dato erleben durften. Zum Schluss bedankte sich Bruder Nichtsnutz letztmalig bai allen Aktiven für diese tolle Zeit mit        3 mol Birgel Allaf.

Danach ging es in die Gaststätte zurück, es wurde noch einiges gegessen und getrunken sowie über die tollen Erlebnisse berichtet.