Sessionseröffnung am 17. November 2018

Für Samstag, den 17. November 2018 hatte die KG zur Sessionseröffnung in ihr berühmtes „Wohnzimmer“, den Saal Röske, eingeladen.
Zwar gut gelaunt, doch noch mit etwas angezogener Handbremse, marschierten die Bösen Buben in den gut besuchten Saal ein. Platzmäßig wurde es dabei sehr eng, die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Bösen Buben mussten eng beisammen rücken, um nicht direkt im Publikum zu stehen.

 

Unser frisch gewählter 1. Präsident, Marc Buchna,  eröffnete zusammen mit der 1. Vorsitzenden, Silvia Labroier, den Abend. Zunächst galt es, unserer scheidenden Kinderprinzessin, Lisa I. die Insignien ihrer Regenten Zeit abzunehmen. Selbstverständlich war dies ein trauriger Anlass für Lisa, sich nochmals für all das positiv Erlebte zu bedanken.  Es half aber nichts, Bürgermeister Paul Larue nahm ihre Prinzenkette und das Kinderzepter entgegen, als äußeres Zeichen erhielt Lisa als scheidende Tollität den obligatorischen „Zylinder mit der Schanz“.

Es folgte eine Tanzeinlage unserer Kindergarde, wobei die jüngsten Tänzer gerade mal 2 Jahre alt sind und viel Spass an der Sache habe.

Dann war es endlich soweit, das designierte Prinzenpaar, Udo & Rosi Reinartz stand zusammen mit dem Hofstaat in den Startlöchern und konnte es nicht mehr abwarten, unter lauter Jubel in den Saal einzuziehen. Mit weißen Rosen begrüßten Rosi und Udo die Gäste.

 

Inthronisiert wurde das Prinzenpaar durch Bürgermeister Paul Larue, der in einer doch sehr umfassenden Rede auf die bisherigen Aktivitäten in deren Leben hinwies. Ob Kartfahren, Westernreiten, Gesang und Musik, die Interessen von Rosi und Udo sind sehr vielfältig. Mit Zepter und Prinzenkette ausgestattet, sprachen beide im Anschluss zu ihren närrischen Untertanen. Aber nicht nur mit einer Ansprache wollten Udo & Rosi das Publikum begeistern, sondern vor allem mit ihrem Gesang.

 

Mit Unterstützung des Hofstaates zeigten beide, dass sie hervorragende Sänger sind und die Gesellschaft bei den anstehenden Ausmärschen würdevoll vertreten werden. Der Hofstaat zeigte sich dabei sehr beweglich und verwandlungsfähig. Mit diversen Accessoires untermalten sie immer wieder die jeweils im Medley zusammengetragenen Lieder. Gleich zweimal zeigten Prinzenpaar und Hofstaat, was sie in den letzten Wochen geprobt hatten.
Bezüglich der Vorbereitung auf die anstehende Session sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich das Prinzenpaar enorme Mühen gemacht hat. Sämtliche Kostüme des Hofstaates hat Rosi in Eigenleistung geschneidert und genäht, für alle Kinder der Jugendabteilung wurden spezielle Dosen dekoriert und mit Süßigkeiten sowie einem Pin des Prinzenpaares gefüllt. Auch Tischdeko und weitere Accessoires, die noch zu verteilen sind, hat Rosi in abendfüllender Zeit gefertigt.

Unserem Mundschenk wurde eigens ein nagelneuer Koffer für die mitzunehmenden Getränke bereitgestellt. Dieser wurde im Vorfeld noch vom Adjutanten Bernd in den Vereinsfarben herausgeputzt. Ursula ließ sich nicht lange lumpen und versorgte prompt die anwesenden Gäste mit leckerem „Hermännche“, Kultgetränk des Prinzenpaares und des Hofstaates.

Mundschenk Ursula
Mundschenk Ursula

Geehrt wurden durch Axel Steiger, Vizepräsident des Regionalverbandes Düren,  für 11 Jahre Mitgliedschaft und entsprechendem Engagement  für die Bösen Buben folgende Personen:

 

Sonja Harf  Verdienstnadel in Bronze

 

Harald Harf  - Verdienstorden in Bronze

 

Evelyne Machon – Verdienstorden in Bronze

 

Herzlichen Glückwunsch sagen die Bösen Buben.

 

Sonja Harf - Verdienstnadel des RVD in Bronze
Sonja Harf - Verdienstnadel des RVD in Bronze
Harald Harf - Verdienstorden des RVD in Bronze
Harald Harf - Verdienstorden des RVD in Bronze
Evelyne Machon - Verdienstorden des RVD in Bronze
Evelyne Machon - Verdienstorden des RVD in Bronze

Unsere Jugendabteilung mit Kinder - Junioren- sowie  Aktivengarde, aber auch unsere beiden Mariechen Laura und Cathrin konnte die anwesenden Gäste von ihrem tänzerischen Können überzeugen und heimste mächtigen Applaus ein..

 

Auch die erwachsenen Damen unserer Gesellschaft zeigten ihr tänzerisches Talent mit einem stimmungsvollen Schowtanz als "Meerjungfrauen".  Aber nicht nur beim Tanzen sind die Damen spitze............ Prost.

Als Redner konnten die Bösen Buben  aus der Heimatregion des Prinzenpaares dessen Vater engagieren. Als  "Ne ärme Ehemann" konnte er so einiges aus dem Altagsleben als "gebeutelter Ehemann"  berichten. Und was er zu berichten hatte, trieb den Gästen die Tränen vor Lachen in die Augen.

Robert Reinartz als "Ne ärme Ehemann"
Robert Reinartz als "Ne ärme Ehemann"

Zu guter Letzt wurde noch der Nubbel zum Leben erweckt. Dieser entwickelt im Dürener Stadtteil Birgel jedes Jahr eine gewisse Eigendynamik und man weiß nie, woran man mit diesem skurrilen Typ ist. Eigenschaften wie Faulenzer, Säufer und Föttchesfühler werden ihm zugesagt, manche behaupten, zu Recht (und deshalb muss er ja jedes Jahr aufs Neue dafür büßen).

Nubbel Manni wird soeben getauft und gefeiert.
Nubbel Manni wird soeben getauft und gefeiert.

In einem gelungenen Beitrag von „Bruder Nichtsnutz“ wurde der Nubbel dann mit viel Unterstützung durch das Prinzenpaar, dem Hofstaat, Vorstandsmitgliedern sowie den beiden Nubbelpaten, Marc und Klaus, aus seinem Dämmerzustand wiederbelebt. Dieser dankte es den Anwesenden, indem er sie erst einmal in Bewegung versetzen ließ. Dabei hatten alle Gäste sichtlich Freude daran.

Die beiden Paten und das Prinzenpaar durften sich noch stellvertretend für den Nubbel das berühmte Kräutersalz auf die Zunge streuen lassen (dies soll magische Momente verschaffen…..) sowie den sagenumwobenen Schanzeremmeltrunk genießen. Einfach lecker.

Der Nubbel wird jetzt bis Karneval über die Geschicke der KG wachen, am Veilchendienstag wird Bilanz gezogen. Mal schauen, ob er in diesem Jahr sein Versprechen wahr macht und sitt- sowie achtsam durch die Session geht. (Es bestehen arge Bedenken diesbezüglich, wurden in der Jackentasche des Nubbels diverse Eintrittskarten gewisser zwielichtiger Etablissements sowie jede Menge Schnaps und sonstige unchristliche Gegenstände gefunden.

Warten wir`s ab.

Nach fast 4 Stunden Programm beendete Marc als Präsident seine erste Sessionseröffnung nach dem tragischen Tod von Hardy. Anfängliche Nervosität wich ganz schnell gekonnter Redekunst, die Bösen Buben freuen sich darauf, in Marc einen tollen Nachfolger gefunden zu haben. Herzlichen Glückwunsch!

 

Weitere Impressionen des Abends